Ein Schildbürgerstreich im Landkreis Donau-Ries?

07. Dezember 2017  Darum gibt es uns

Oder wie ein Witz zur Wirklichkeit wird!

Man stelle sich mal Folgendes vor: Die politischen Vertreterinnen und
Vertreter aus dem Donau-Ries planen ein neues Amtsgebäude. Ge-
sagt, getan, beschlossen. Als das Gebäude fertig gestellt wurde, stellte
man fest, dass man vergessen hat, Fenster zu planen. Nun war das
ganze Amtsgebäude in seiner äußeren Pracht innen dunkel. So richtig
dunkel. Aber in Ihrer Güte und Weisheit hatten Sie eine brillante Idee.
Man kann doch das Sonnenlicht mit Eimern in das Gebäude hineintra-
gen. Sie versuchen es bis heute.
Natürlich kennt man diese Geschichte. Das ist ein klassischer Schild-
bürgerstreich. Der Schildbürgerstreich beschreibt klassisch eine Hand-
lung die ihren eigentlichen Zweck in törichterweise verfehlt. Sie glau-
ben, das gibt es nur in erfundenen Geschichten?
Dann lesen Sie bitte weiter.

Die Schildbürger sind überall unterwegs! Nur ist es in der realen Welt immer damit verbunden, dass es auch Leidtragende gibt. In unserem realen Schildbürgerstreich ist
in der Rolle der schlauen Schildbürger der Wirtschaftsförderverband DONAURIES e.V. Viele Persönlichkeiten wie z. B. Landrat, (Ober) Bürgermeister, Parteienvertreter, IHK, Handwerkskammer, usw. gehören dem Gesamtvorstand des Wirtschaftsförderverbandes DONAURIES an.
Der Wirtschaftsförderverband DONAURIES e.V. hatte einen Plan. Nachdem die Region wirtschaftlich gut aufgestellt ist, man fast an der Vollbeschäftigung dran ist und man so viele tolle regionale erfolgreiche Unternehmen hat, müsse man doch der Welt einmal im Jahr kundtun, wer denn im Landkreis Donau-Ries der Top-Arbeitgeber ist. Man beachte unsere Schildbürger suchen den TOP-ARBEITGEBER.

Unsere Vorstellung dazu:
Wir haben genaue Vorstellungen was einen TOP-Arbeitgeber auszeichnet. Sie sicherlich auch. Und es reicht nicht nur Arbeitsplätze zu schaffen und bereitzustellen. Denn diese sind nur Selbstzweck der Arbeitgeber.

Einen Top-Arbeitgeber erkennt man z.B. u. a. daran, dass er:
• vertrauensvoll mit Betriebsrat und Gewerkschaft zusammenarbeitet
• er fördert, dass seine Beschäftigten sich gewerkschaftlich organisieren
• Tariflöhne und -Gehälter bezahlt, sich an Tarifverträge hält
• prekäre Beschäftigung ablehnt, wie z.B. Werksverträge und Leiharbeit
• für die Gleichstellung von Frau und Mann ist und diese auch umsetzt
• die Mitarbeiter nicht mit willkürlichen Lohnkürzungen bestraft, usw.

Nun wie geht denn der Donau-Rieser Schildbürgerstreich weiter? Im vergangenen Jahr war u.a. einer der TOP-Arbeitgeber der Region die FA. Dehner aus Rain am Lech. Ein tarifflüchtiges Unternehmen, das auch im Umgang mit Betriebsrätinnen und Betriebsräten nicht zimperlich ist. Auch wollte das Unternehmen an 40 Sonntage im Jahr den Verkauf öffnen und somit den Beschäftigten den Sonntag als Ruhetag nehmen. Gewerkschaften lehnt das Unternehmen Sonntagsöffnung ab und die Wahl von Betriebsräten wird nicht gefördert. Befristete Arbeitsverträge stehen an der Tagesordnung.

Schöne TOP-ARBEITGEBER der Region
In diesem Jahr dachten sich die Donau-Rieser Schildbürger, dass man es eigentlich noch besser machen müsste. 29 Firmen, Vereine, Verbände und Kommunen haben sich in diesem Jahr um das Label „Top-Arbeitgeber“ beworben. 28 Bewerber hat der Wirtschaftsförderverband DONAURIES e.V. unter dem Vorsitz von Landrat Stefan Rössle der Wirtschaftsregion DONAURIES als „TOP-Arbeitgeber“ ausgezeichnet.
Es darf doch unter den Freunden der Wirtschaft keine Verlierer geben. Es kommt noch besser. Es wurden zu den unter anderem zu den Top Arbeitgebern gewählt:
Die Druckerei C.H. Beck in Nördlingen zeichnet sich in folgenden Punkten aus:
• Tarifflucht des Druckstandortes Nördlingen
• Lohndrückerei (Stundenlöhne für körperlich schwere Arbeit von knapp über 10 Euro, die unter dem Std./Lohn von Amazon liegen
• Massive Kürzungen beim Weihnachts- und Urlaubsgeld
• Absenkung der Stundenlöhne um über 10%
• Lohnungerechtigkeit (mindestens 3 verschieden Löhne für die gleiche Arbeit)
• Spaltung der Belegschaft
• Wiederholte Behinderung des Betriebsrats, festgestellt durch Arbeits- und Landesarbeitsgericht
• Förderung von Leiharbeit und Werkverträgen
Und die Firmengruppe Appl in Wemding zeichnet sich in folgenden Punkten aus:
• Tarifflucht aus allen Tarifverträgen am Standort Wemding
• Streichung des kompletten Weihnachts- und Urlaubsgeldes
• Kündigung des Betriebsratsvorsitzenden – Arbeitsgericht stellt fest, dass die Kündigung  unwirksam war
• Behinderung der beruflichen Entwicklung des Betriebsratsvorsitzenden – Arbeitsgericht  stellt Unrechtmäßigkeit fest
• Firmenpolitik gegen Arbeitnehmer gleicht Gutsherrenart im 21. Jahrhundert

ver.di Augsburg kompakt – Ausgabe 11/12 Dezember 2017, hier als PDF-Download.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.