Wegen “Brandstiftung” verknackt!

23. April 2018  Darum gibt es uns

Am 11.04.2018 wurde unser Ex-Genosse Götz Bockmann vom Amtsgericht Nördlingen wegen “Brandstiftung” verurteilt!

Es war schon ein eigenartiges Schauspiel, das sich da im Gerichtssaal abspielte. Ein 71-jähriger, der sich selbst als „Messi“ bezeichnet, der angibt, regelmäßig sein gewisses Quantum an Bier zu konsumieren, wird wegen schwerer Brandstiftung verurteilt – eines der schwersten Verbrechen überhaupt. Schwere Brandstiftung setzt Vorsatz voraus.

Beim Verurteilten wurde weder Motiv noch ein irgendwie gearteter Grund gefunden; auch die Aussagen der Feuerwehrleute lassen nicht auf Derartiges schließen. Die polizeiliche Arbeit der Brandaufklärung darf zumindest mehr als lückenhaft angesehen werden. Den Fall nicht an die Kripo abzugeben ist unverzeihlich.

Für uns als „Öffentlichkeit“ bei dieser Verhandlung bleiben viele Rätsel: Wie kann der Staatsanwalt alle vorgebrachten Aussagen des Angeklagten nicht berücksichtigen? Der hatte seinen schriftlichen Strafantrag dabei – war er zu bequem, diesen umzuschreiben? Das Schöffengericht hat wohl Einlassungen des Verteidigers und des Angeklagten gewürdigt. Nur: auch da waren vorgefaßte Meinungen zum Hergang des Geschehens deutlich bemerkbar. Die vorsitzende Richterin gab sich wohl Mühe, den tatsächlichen Hergang herauszufinden. Nachdem dies nicht gelang, wurde kurzerhand trotzdem auf Vorsatz entschieden. Ihre Theorie sei die einzig plausible. Dass zwischen den Angaben des Angeklagten und der Alarmierung der Feuerwehr ca. eine Stunde fehlt, wurde nicht ausgeleuchtet.

„Die Kriminalpolizei hat viel zu tun, deshalb wurde der Fall nicht abgegeben“, so die Aussage des ermittelten Beamten, warum kein Brandsachverständiger eingeschaltet wurde.

Nun wurde ein in Nördlingen bekannter Kauz verknackt, ein Mensch, der nicht in die übliche Rolle des Rentners fällt. Kein Motiv, kein Personenschaden – „in dubio pro reo“ (im Zweifel für den Angeklagten) scheint in Nördlingen für Menschen aus der Subkultur keine Rolle zu spielen. Es wurde ein Exempel statuiert!

1. Klatsche am 1. Tag für Nahles

23. April 2018  Darum gibt es uns

Fehlstart für die 1. Parteichefin der SPD

Pegida wird ignoriert!

23. April 2018  Darum gibt es uns

Samstag Vormittag in Donauwörth: Kein Interesse an rechtsextremen Hirndurchfall

Raketen gegen das Völkerrecht

16. April 2018  Darum gibt es uns

Wer schweigt, stimmt zu!

Wie lange will die Welt noch zusehen, wie die USA und das
Bündnis der Willigen unserem Völkerrecht ins Gesicht spuckt?

Der Raketenangriff der USA, Frankreichs und Großbritanniens auf Syrien war völkerrechtswidrig! Nach der Bestätigung durch Anwesende vor Ort in Duma handelte es sich bei den angeblichen „Giftgas-Opfern“ um Opfer einer Rauchvergiftung, ausgelöst durch den Brand eines konventionellen Bombeneinschlages in der Nachbarschaft eines Krankenhauses. Während die Kinder auf Rauchvergiftung behandelt wurden, kamen die sog. Weißhelme, eine eher den Islamisten nahestehende Gruppe, in das Behandlungszimmer gestürmt, haben die Opfer mit Wasser übergossen und brüllten: „Das war Giftgas!“ und filmten die verdutzten Anwesenden. Bis zu den Filmaufnahmen waren keine Symptome von Giftgas-Vergiftungen bei den Verunglückten zu erkennen!

Jeder Krieg beginnt mit einer Lüge!

Wir kennen die Lügen der Mächtigen: Im Irak mit den angeblich aus den Brutkästen gerissenen Babies; die angeblichen Massenvernichtungswaffen von Saddam Hussein; die Attentäter von 9/11, die angeblich von Afghanen gedeckt wurden; der angebliche von Gaddafi geplante Genozid; die angeblich vom russischen Geheimdienst eingesetzten Scharfschützen auf dem Kiewer Maidan – um nur einige wenige Beispiele zu nennen!

 

Demo in Nürnberg: “NEIN zum neuen bayrischen Polizeiaufgabengesetz!”

08. April 2018  Darum gibt es uns

Am Samstag demonstrierten 1200 Unbeugsame friedlich auf den Straßen Nürnbergs…

Am 10.05.2018 um 13:00 geht’s weiter am Marienplatz in München!

Zwei Landtagskandidatinnen kommen aus Oettingen

22. März 2018  Darum gibt es uns

Zwei Kandidatinnen für die bayrische Landtagswahl 2018 kommen aus Oettingen i. Bay.

Die LINKE. hat am 03.03.2018 in Augsburg ihre Kandidat*innen für die bayrische Landtagswahl 2018 auf der sogenannten „Schwabenliste“ gekürt. Bis dahin ist es nur „normales Procedere“ bei einer bevorstehenden Wahl in unserem Land. Neu und ungewöhnlich ist jedoch, dass dieses mal gleich zwei Frauen aus Oettingen i. Bay. Auf der Liste zu finden sind:
Die 29 jährige Grafikerin Xenia Münderlein auf Platz 5 und die 39 jährige, Alleinerzie-hende Rita Bauer auf Platz 19. der Schwabenliste. Xenia hat in Augsburg studiert, ist verheiratet, hat noch keine Kinder. Rita hat zwei Kinder im Teenageralter, ist Mitarbeiterin in der Diakonie Neuendettelsau und angehende Hartz IV – Sozialberaterin, bei der offenen LINKEN.Ries e.V. Ihre politischen Hauptthemen sind entsprechend die Familienpolitik, die Hartz IV Diktatur, sowie der soziale Ausgleich zwischen Arm und Reich. Xenia‘s Hauptaugenmerk ist die Gleichstellung aller Menschen in unserem Land: Blass – bunt; arm – reich; alt – jung; dick – dünn; Mann – Frau; hiesige – dortige… soziale Gerechtigkeit eben. Auch der Feminismus steht ganz oben auf ihrer Agenda. Beide Kandidatinnen freuen sich auf einen schönen Informations- und Aktivitätsreichen Wahlkampf hier im Ries und das
die LINKE. erstmals in den bayrischen Landtag einziehen möge!

 

 

Wollen die Russen Krieg?

21. März 2018  Darum gibt es uns

Wolfgang Richter, der die Geschichte Rußlands und seine
Beziehungen zu seinen Nachbarn sehr eingehend und sachkundig aufzeigt.

Gabriele Krone-Schmalz: Die Konfrontationspolitik gegenüber Russland und die Medien

21. März 2018  Darum gibt es uns

Hintergründe über das Rußland-Putin-bashing, hier die unangreifbare Fachfrau
Gabriele Krone-Schmal!

 

 

Pflegenotstand: Überlastet, ausgebrannt und vernachlässigt

19. März 2018  Darum gibt es uns

Quelle: ARD Mediathek

In Deutschland sind knapp drei Millionen Menschen pflegebedürftig. Etwa drei Viertel von ihnen werden zu Hause versorgt, der Großteil von Angehörigen. Was bedeutet es, wenn die eigene Familie betroffen ist? Wie groß ist die Wertschätzung der Gesellschaft für den Pflegeberuf? Und wie könnte die Zukunft der Pflege in Deutschland aussehen? Beiträge aus den Programmen der ARD geben einen Überblick.

Neuer CDU-Gesundheitsminister Spahn: Tafeln sind überflüssig – Hartz IV ist völlig ausreichend

11. März 2018  Darum gibt es uns