Rotkehlchen

B 25 und Möttingen – kein Ende in Sicht?

Die Offene Linke Ries beschäftigte sich vor kurzem mit der Verkehrssituation in

Möttingen, angestoßen durch den Leserbrief eines Anwohners der vielbefahrenen

Straße.

Sowohl die Klagen und Beschwerden der Anwohner ob des Gestanks und Lärms sind

berechtigt;

Die Offene Linke Ries beschäftigte sich vor kurzem mit der Verkehrssituation in
Möttingen, angestoßen durch den Leserbrief eines Anwohners der vielbefahrenen
Straße.
Sowohl die Klagen und Beschwerden der Anwohner ob des Gestanks und Lärms sind
berechtigt; ebenso auch die Interessen der anliegenden Gewerbebetriebe. Beide im
Gespräch befindlichen Lösungen – Verbleib des status quo als auch eine Umfahrung –
sind aus Sicht der Offenen Linken Ries nicht stichhaltig. Einerseits werden die
Belästigungen der Anlieger nicht vermieden, andererseits wird wertvolle Fläche
versiegelt. Für sinnvoll erachten die kommunalpolitisch erfahrenen Linken den ca. 10
Jahre alten Vorschlag des Bund Naturschutz in Bayern. Wie in manchen bayerischen
Gemeinden bisher schon praktiziert sollte die Bundesstraße tiefer gelegt wenn nicht gar
eingehaust werden, sprich in einer Betonröhre verlaufen. Ein weiterer Vorteil wäre, in
Möttingen kann eine begrünte Mitte entstehen, die Abgase können gefiltert in die
Umgebung abgegeben werden. Die Anbindung der drei Kreuzungen sollte
Verkehrsplanern nicht schwerfallen.
Diese Einhausung oder Tieferlegung dürfte nicht teurer sein als eine Umgehungsstraße,
auch mit evtl. notwendigen Grundwassermaßnahmen. Sollte das Budget nicht
ausreichend ist zu konstatieren, die Möttinger Bürger haben das gleiche Recht auf
Gesundheit und Ruhe wie die ehemals geplagten Anwohner des Mittleren Rings in
München oder der Siedlungen in Klosterlechfeld, um Beispiele zu nennen. Zu erwarten
ist nach dem bald fertigen Ausbau der B 25 im angrenzenden Mittelfranken eine weiter
kräftig steigende Belastung der LKW-Abkürzungsstrecke von Feuchtwangen nach
Augsburg. Auch der dreispurige Straßenausbau Nördlingen - Harburg wird das Seine
dazu beitragen.
Das Totschlagargument „Finanzierung“ darf bei Betrachtung der vielen unsinnigen
Ausgaben des Bundes – Militär- und Kriegseinsätze, Rüstungsausgaben, vielfach
mitbestimmungslose Rettung von Aktiengesellschaften etc. - keine Rolle spielen. Die
Offene Linke Ries verfolgt eine soziale Politik für die Menschen, für Bildung, Gesundheit
und soziale Gerechtigkeit.